Das Höhlenklimakataster ist in verschiedene Arbeitsbereiche untergliedert, durch welche das Projekt schrittweise weiter ausgebaut werden soll.

In Blau sind die zukünftig geplanten un in Rot die aktuell in Bearbeitung befindlichen Arbeitsbereiche gekennzeichnet.

Datenübersicht

Im ersten Schritt wird eine Übersicht der bisherigen abgeschlossenen sowie noch andauernden Messerhebungen erstellt. Dazu gibt es einen speziellen Fragebogen. Das Ergebnis der Umfrage soll zeigen, in welchen Karstgebieten bereits Daten aufgenommen wurden und werden. Darüber hinaus dient er dazu, die Bedürfnisse der Höhlenvereine nach Beratung etc. zu konkretisieren.

Datenarchivierung

In einem zweiten Schritt werden die vorhandenen Klimadaten aus deutschen Höhlen zentral im deutschen Klimakataster gesichert und nachhaltig archiviert. Die Übermittlung der Daten ist natürlich freiwillig. Im Download können alle relevanten Dokumente heruntergeladen werden. Das deutsche Höhlenklimakataster schließt mit den beteiligten Höhlenvereinen einen Archivierungsvertrag, in welchem genau geregelt wird, zu welchen Zwecken und unter welchen Bedingungen die Daten archiviert und gegebenenfalls genutzt werden dürfen. Angaben zu den Datenformaten sowie den allgemeinen Nutzungsbestimmungen des Höhlenklimakatasters können die jeweiligen Dokumenten entnommen werden.
Die Datenarchivierung dient der Sicherung der gewonnenen Daten von Einzelpersonen oder Höhlenforschergruppen, um ihre Informationen für zukünftige Forschergenerationen zu sichern. Zudem erfolgt eine Katalogisierung nach Messgeräten, Messstandorten, der jeweiligen Messzeiträume und –dauer etc, einen geographischen Überblick über bereits bestehende Messkampagnen zu gewinnen.

Klimaberatungsstelle

In diesem weiteren Schritt soll zukünftig eine klimatologisch ausgerichtete Beratung für alle deutschen Höhlenvereine ermöglicht werden. Im Rahmen der Beratung sollen die folgenden Aufgaben geleistet werden:

  • Konzeption von Messkampagnen
  • Auswahl von Messgeräten
  • Hilfe bei der optimalen Standortsuche
  • Hilfe bei der Datenerfassung und Auswertung
  • Schaffung von Netzwerken durch Herstellen von Kontakten
  • Schulungen etc.


Bundesweites Höhlenmonitoring

Sobald ausreichende finanzielle oder personelle Kapazitäten zur Verfügung stehen, sollen die vorhandenen Daten – natürlich nur im Einverständnis mit dem Eigentümer - ausgewertet werden, um einen Überblick über die höhlenklimatologischen Bedingungen in den deutschen Karstgebieten zu gewinnen. Darüber hinaus soll im Rahmen einer deutschlandweit angelegten Messkampagne, eine klimatologische Übersicht über das „Untergrundklima“ in den   deutschen Karstgebieten durchgeführt werden. Auf diese Weise soll ein Höhlenklimaatlas entstehen, der deutschlandweit langfristig die Veränderungen im Höhlenklima als Hinweis auf Veränderungen im Außenklima aufzeichnet; hierfür sollen Forschungsmittel eingeworben werden. Im Rahmen der Umsetzung soll mit den beteiligten Höhlenvereinen ein einfaches Monitoringsystem von Temperaturmessungen aufgebaut werden; die Daten sollen im Zuge der stattfindenden Höhlentouren einfach ausgelesen werden können. Zusammen mit den Höhlenvereinen bzw. mit von den Höhlenvereinen bestimmten Personen werden Standorte und Messaufbau abgesprochen und installiert bzw. schon existierende Messungen optimiert. Wir sehen dies als ein wichtiges Ziel für die deutsche Höhlenforschung an, einen Beitrag zur globalen Erforschung des Höhlenklimas zu leisten.