Wir trauern mit unseren schweizer Kollegen um Silvia Schmassmann

Bei einer Forschungstour stürzte Sivlia in den Tiefen des Höhlengebietes der Siebenhengste im Berner Oberland am 30.12.12 in einem 40 Meter tiefen Schacht. Alle Höhlenrettungen der Schweiz waren an dem schwierigen Einsatz beteiligt. Am 2.1. konnte ihr Leichnam geborgen werden.

Silvia hinterläßt 2 Kinder und ihren Mann Hans.

Ihr Tod reißt eine große Lücke in die schweizer Höhlenforschung. Silvia war nicht nur aktive Höhlenforscherin sondern auch im Vorstand der SGH aktiv und hat an der Überarbeitung der Statuten mitgewirkt. Ebenso arbeitete sie im schweizer Karstinstitut SISKA.  In Politik, Naturschutz und Entwicklungshilfe engagierte sie sich ebenfalls. Noch im November hatte sie für die SISKA am Workshop Bauen im Karst auf der schwäbischen Alb teilgenommen.

Mit Sivlia Schmassmann verlieren wir eine Freundin.