Aktion „Saubere Unterwelt“

Von Autoreifen bis ganzen Kühlschränken, das alles ist auch untertage zu finden.
Höhlenforscher in ganz Deutschland säubern bei ihren Touren Höhlen von achtlos hinterlassenen Müll.
Darauf will der Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V. zum Internationalen Clean Up Day aufmerksam machen.

Exemplarisch für diese Arbeit soll ein kleineres und ein größeres Projekt vorgestellt werden:

Die Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst Lippe AHKL hat das Schwarzloch bei Brakel in Nordrhein Westfalen von ca. 100 kg Müll befreit. Hier wurde im Eingangsbereich illegal alte Autoreifen, Bauschutt und Glaswolle hinterlassen. Die Höhlenforscher mussten den Eingang erst von diesem Unrat befreien, bevor sie überhaupt in der Höhle ihrer eigentlichen Forschung nachgehen konnten, der jährlichen Fledermauszählung.
Abschließend wurde der Höhleneingang mit Felsblöcken etwas versteckt, sodass er von der Straße nicht mehr so ersichtlich ist und die Hemmschwelle zur illegalen Müllentsorgung größer ist.

Die Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst Stuttgart hat in über 200 Arbeitsstunden drei Höhlen in Baden Württemberg und Franken von ca. 15m³ Schrott, Unrat und Gefahrenstoffen befreit!
Unterstützung bekam sie von der lokalen Feuerwehr in Schrozberg sowie der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg und der Regierung von Oberfranken.
In einer Höhle mußte mit Neoprenanzügen bis zum Endpunkt eines unterirdischen Flusses vorgedrungen werden. In einem wassergefüllten Erdfall wurden sogar Unkrautvernichter geborgen.

Mit der „Aktion Saubere Unterwelt“ will der VdHK die Öffentlichkeit für den fragilen Lebensraum Höhle sensibilisieren. Unrat und Gefahrenstoffe in Höhlen verunreinigen nicht nur das Grundwasser und ggf Trinkwasser sondern auch den Lebensraum der Fledermäuse und vieler anderer Höhlentiere. Dazu reicht es bereits aus, Senken mit Bauschutt zu verfüllen. Tropfsteine und Kleinformen können ebenfalls unwiederbringlich zerstört werden.

Deshalb bitte sauber bleiben – auch im Untergrund!
Weitere Informationen auch unter www.hoehlentier.de und www.vdhk.de
Für Fragen steht Ihnen die VdHK Vorsitzende Bärbel Vogel unter vorsitz[at]vdhk.de und VdHK Referent für Höhlenschutz Dominik Fröhlich hoehlenschutz[at]vdhk.de gerne zur Verfügung.

Pressemitteilung zum World Clean Up Day 2019 (PDF)

 

Liebe Höhlenfreunde,
wie angekündigt möchte sich der VdHK an der europäischen Höhlensäuberungsaktion "Clean up the Dark" beteiligen. Dazu brauchen wir Eure Hilfe.
Bitte meldet bis 15.9. Eure Höhlensäuberungen an folgende emailadresse
saubereunterwelt[at]vdhk.de
mit folgenden Daten zur Aktion Saubere Unterwelt:
- Wann
- Wer (war beteiligt - wie viele Vereine, Höfos, Behörden, etc.)
- Was und Wo (welche Höhle, Höhlen, Karst Oberfläche oder andere Objekte untertage)
- Wie viel - Müll wurde entsorgt (m3 oder Anzahl Säcke etc.)
- Wie viele Stunden hat Ihr insgesamt mit allen Helfern eingesetzt
- Wie (kurze Beschreibung der Aktion)
- und noch eine Bitte: habt Ihr Fotos oder kleine Filme Eurer Aktion, die wir für eine Pressemeldung nutzen dürfen? Dann bitte die Bilder in kleinem Format anhängen oder einen Link zu den Fotos und ggf. zum Film senden.
Der VdHK möchte dann zum internationalen Clean Up Day am 23.9. die Pressemeldung veröffentlichen.
Lieben Dank und Glück tief Bärbel

das neue VdHK T-Shirt zu 10 Jahren Höhlentier des Jahres ist bis zum 10.7. unter vorsitz(at)vdhk.de zu bestellen.
Es kostet 13,-€ pro Stück + Versand und ist in Herren sowie Damengrößen XS bis X...L erhältlich.
 

Die Anmeldung zur 59. VdHK Jahrestagung  vom 15.-18. August 2019 in Nesselwang  im Allgäu ist offen.
Die Exkursionen zur VdHK Jahrestagung stehen online.
Wir werden in diesem Jahr besondere Workshops anbieten: CaveLife App, Notfall und SRT für Anfänger mit Kameradenrettung.
Vorträge können gern noch unter vortrag[at]vdhk.de angemeldet werden.
Wir freuen uns Euch im Allgäu zu begrüßen.

Anmeldung zur VdHK Jahrestagung

Bis zum 11.03.2019 führt die EU-Kommission online-Konsultationen zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) durch. Dabei soll deren bisherige Erfolg überprüft und neue Hinweise für eine verbesserte Umsetzung bis 2027 gesammelt werden. Der DGL-Arbeitskreis Quellen und Grundwasser sieht in diesen Konsultationen eine Chance, dass der Lebensraum Grundwasser bei zukünftigen Monitoring- und Maßnahmenprogrammen ebenso berücksichtigung findet, wie die Kolmationsproblematik der Fließgewässer (Verstopfung der Fließgewässersedimente). Umfangreiche Informationen finden Sie in der Stellungnahme

An dieser Befragung können jeder Bürger und viele Organisationen teilnehmen. Je mehr Personen und Institutionen aus dem Umweltbereich und der Forschung sich sich daran beteiligen, desto mehr können wir für die Umwelt erreichen.

Um Ihnen die Beantwortung möglichst einfach zu machen, hat der Arbeitskreis Quellen und Grundwasser einige Musterantworten vorbereitet. Diese beziehen sich ausschließlich auf Grundwasserökosysteme und auf die Kolmation und nur auf den Teil II - Fragebogen für Fachleute Damit können Sie den Online-Fragebogen in weniger als einer Viertelstunde ausfüllen. Eine genaue Anleitung dazu findet man im Dokument "WRRLKonsultation_online_Fragebogen_Teil2.pdf" mit den Musterantworten.